ÖSTERREICH: Schmied verspricht 100.000 Plätze für Ganztagesbetreuung

Laut Bildungsmininsterin werden dadurch 400 zusätzliche Lehrerposten geschaffen

Wien (OTS) - Bildungsministerin Claudia Schmied warnt im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntags-Ausgabe) vor der Schließung von Schulstandorten, meint allerdings: "Wofür ich absolut zu gewinnen bin ist, dass wir eine Schuldirektion haben, die dann auch für mehrere Schulstandorte zuständig ist. So ähnlich wie bei Bankinstituten", erklärt Schmied.

Bereits im Herbst startet Schmied ihr Programm für ein umfangreicheres Angebot am Plätze für die Betreuung von Schülern am Nachmittag. Bereits ab Herbst soll es für rund 100.000 Schulkinder Plätze für Nachmittagsbetreuung geben, allerdings müssen Schulen auch auf externe Räumlichkeiten ausweichen. Die von ihr, Schmied, gewünschte "offene, kooperationsfähige Schule" soll auch externe Kultur- und Sporteinrichtungen nutzen. Weiters werde bei der Planung für Neubauten von Bundesschulen auf die Tagesbetreuung Rücksicht genommen. Zusätzlich sollten alle Räumlichkeiten im Schulgebäude genützt werden: die Schulbibliothek, die EDV-Säle, die Turn-, Musiksäle.

Durch die zusätzlichen Betreuungsplätze werden 400 neue Lehrerposten geschaffen. Das Ministerium hat einen Leitfaden für eine gelungene Tagesbetreuung herausgegeben, der bei einer großen Auftaktsveranstaltung präsentiert werden soll. Damit die Lehrer besser für diese Aufgaben gerüstet sind, setzt Schmied auf mehr Fortbildungsangebote in den neuen Pädagogischen Hochschulen. "Es ist vor allem wichtig, im Bereich der Sozialkompetenz besser zu werden".

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001