ÖSTERREICH: Neustart-Chef Zembaty begrüßt Bergers Haftentlastungspaket

Andreas Zembaty: Durch "Schwitzen statt Sitzen" leisten Verurteilte sinnvolle Arbeit

Wien (OTS) - Das Projekt "Schwitzen statt Sitzen" sei ein Erfolg, sagt Anderas Zembaty vom Verein NEUSTART in einem Gastkommentar für die Tageszeitung ÖSTERREICH (Dienstag-Ausgabe). Zembaty: "Wenn Strafe Sinn macht, dann vor allem, weil sie Menschen verändert. Dann kann der Rückfall vermieden werden und die Sicherheit in unserer Gesellschaft steigt. Bloßer Freiheitsentzug, der keine Chance zu Resozialisierung lässt, widerspricht diesem Grundgedanken von Strafe. Manchmal ist der Freiheitsentzug sogar ‚Schule des Verbrechens’."

Aus der Sicht des Vereins NEUSTART sei es "sinnvoller, diese Personen für die Gesellschaft arbeiten zu lassen, als sie bloß einzusperren", so Zembaty. In zwei Projektjahren sei diese Ansicht bestätigt worden. "Es gelang, jeden zweiten vom Richter zugewiesenen Fall positiv zu beenden: der Verurteilte bezahlte die Geldstrafe, oder er arbeitete in Hilfstätigkeiten bei gemeinnützigen Organisationen (etwa Reinigungsarbeit im Rettungswesen oder Mithilfe bei Aktivitäten einer Gemeinde)."

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001