FP-Madejski: Radfahrrowdys: Gerstl "Blitzgneisser des Tages"

Mehr als 50 tote Radfahrer im Jahr klagen an

Wien, 20-07-2007 (fpd) - Nachdem die FPÖ fast auf den Tag genau
vor drei Jahren ihre "10 Gebote" für ein sicheres Miteinander von Fußgängern, Radfahrern sowie motorisierten Verkehrsteilnehmer vorgestellt und dabei unter anderem Kennzeichen für Fahrräder eingefordert hat, kann sich der ÖVP-Verkehrssprecher 1096 Tage später so etwas erstmals "vorstellen" und spielt den Ball zur Sicherheit gleich an den Bund weiter.

Mit dieser "ja-nein-weiß nicht"-Politik ist niemanden gedient. Die FPÖ steht zu ihren Forderungen wie etwa eine verpflichtende Haftpflichtversicherung inklusive Kennzeichen für Fahrräder, da es immer häufig zu Situationen kommt, wo Radrowdys Fahrerflucht begehen und als Unfallverursacher nicht mehr ausgeforscht werden können.

In der Schweiz ist seit Jahrzehnten jedes Fahrrad mittels Kennzeichen eindeutig identifizierbar. Das muss in Wien machbar sein, auch wenn die Mandatare der Wiener Grünen beim Gedanken an Recht und Ordnung auch bei Radfahrer einen juckenden Hautausschlag bekommen, hält Madejski fest. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003