"profil": "Transparency International" beklagt massive Korruption in der kirchlichen Entwicklungshilfe

Unveröffentlichter Rohbericht prangert mangelnde Kontrolle westlicher Hilfswerke bei Verwendung von Spendengeldern an

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin "profil" zitiert in seiner Montag erscheinenden Ausgabe aus einem bisher unveröffentlichten Rohbericht von "Transparency International", in dem die nicht staatliche Organisation massive Kritik an der Vergabepraxis kirchlicher Spendengelder übt. Das Papier beschreibt Korruption als weit verbreitetes Phänomen in der katholischen und evangelischen Entwicklungshilfe, da die Hilfswerke ihre Aufsichtspflicht nur mangelhaft wahrnähmen.

"Die Hilfswerke haben in vielen Fällen nicht überprüft, ob der Partner zu geregelter Buchführung und Finanzmonitoring willens und in der Lage ist", heißt es in dem Papier, das "profil" zugespielt wurde. Außerdem seien oft "keine ordnungsgemäße Abrechnung verlangt" und "bei festgestellten Unregelmäßigkeiten keine Sanktion ausgesprochen" worden. Die Konsequenz: "Gehälter werden für fiktive Personen, Reisespesen für nicht angetretene Dienstreisen gezahlt" und "Belege verfälscht", so "Transparency Interational".

Die Veröffentlichung des Berichts wurde bisher aus Rücksicht auf kirchliche Institutionen zurückgehalten. "Transparency International" hat gegenüber "profil" die Authentizität des Berichts bestätigt, aber gleichzeitig erklärt, es müsse "noch Monate daran gearbeitet" werden.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002