Handelsobmann Lemler: "Händler als Postpartner - das bringt allen etwas"

Insbesondere der Handel steht zur Schaffung zusätzlicher Postpartnerschaften Gewehr bei Fuß - Bevölkerung muss dank Postpartnern nicht auf Postdienstleistungen verzichten

Wien (PWK581) - Das Angebot der Wirtschaft, dass insbesondere Handelsbetriebe als Alternative zu geschlossenen Postämtern die Bevölkerung mit Postdienstleistungen versorgen, sieht Erich Lemler, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), als "ein deutliches Lebenszeichen des heimischen Handels und einen Beitrag zur Sicherung der Nahversorgung in unserem Land."

"Händler als Postpartner - das bringt allen etwas", so Lemler:
"Den Konsumenten, weil sie dank der Postpartner im Ort nicht auf die üblichen Postdienstleistungen verzichten müssen. Dem ländlichen Raum, weil die Postpartner insbesondere dort eine Stärkung der Nahversorgung bedeuten." Und last but not least bieten sie der Post die Möglichkeit, Einsparungsziele zu erreichen.

Dass es trotz Schließung von Postämtern nicht zu Reduktionen in der Versorgung mit Postdienstleistungen kommen muss, beweisen die rund 200 gut funktionierenden Postpartnerschaften in ganz Österreich.

"Ich bin optimitisch, dass die Verantwortlichen die drei Monate Zeit, die es gibt, um multifunktionale Nahversorgungslösungen zum Laufen zu bringen, sinnvoll nützen werden", so der Handelsobmann abschließend. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Handel
Bundesspartengeschäftsführer-Stv. Dr. Roman Seeliger
Tel.: 05 90 900-3347
E-Mail: bsh@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002