Heinisch-Hosek: Arbeitszeitreduktion bietet Frauen zusätzliche Wahlmöglichkeit

Mehr Väterbeteiligung möglich bei Arbeitszeitreduktion

Wien (SK) - "Auch durch noch so häufiges Wiederholen werden die Kritikpunkte der ÖVP gegen die Arbeitszeitreduktion nicht nachvollziehbarer", sagte SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin Gabriele Heinisch-Hosek am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Die Reduzierung der Arbeitszeit als nachvollziehbares und einfaches Modell an Stelle der hoch komplizierten Zuverdienstregelung gibt den betroffenen Frauen eine zusätzliche Möglichkeit, mit der sie ohne die Sorge, am Ende des Jahres doch über die Grenze gerutscht zu sein, Beruf und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen können."****

Weiters biete die Arbeitszeitreduktion auch mehr Vätern die Möglichkeit, sich Zeit mit ihrem Kind zu nehmen, ohne dass das Familieneinkommen zu stark sinkt. "Die ÖVP möge nicht vergessen, dass für die Kinderbetreuung nicht nur die Frauen, sondern auch die Väter verantwortlich sind. Gerade das Wegfallen der Zuverdienstgrenze bei Reduktion der Arbeitszeit bietet hier vielen Männern die Chance, so für ihre Kinder da zu sein, wie viele Väter das bereits wünschen."

Auch sei die Arbeitszeitreduktion, bei der der Arbeitgeber die Stundenreduktion weiterleitet, leicht administrierbar, verwies Heinisch-Hosek etwa auf die Teilzeitpension oder die frühere Teilzeitkarenz. "Es wäre schade, wenn diese leicht administrierbare Regelung, von der viele Frauen etwas hätten, nicht gleich mit der bevorstehenden Kindergeldreform umgesetzt würde", so Heinisch-Hosek abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004