Postschließungen in Kärnten: Wo bleiben Proteste der SPÖ Kärnten?

Petzner: "Heuchlerisches Spiel der SPÖ Kärnten durchschaut"

Klagenfurt (OTS) - "Wo bleiben die Proteste der SPÖ Kärnten angesichts der Schließungswelle von Postämtern?" Diese angesichts der massiven Proteste der SPÖ Kärnten nach der Schließung von Postämtern unter Schwarz-Blau berechtigte Frage stellt Stefan Petzner, geschäftsführender Landesparteiobmann des BZÖ Kärnten.

Petzner: "Die Antwort ist einfach: Während 2002 BZÖ und ÖVP als amtierende Regierungsparteien von den Sozialisten für die Schließungen verantwortlich gemacht wurden, versinkt die SPÖ Kärnten im Angesicht eines roten Kanzlers in betretenes Schweigen. Und während die SPÖ Kärnten den Landeshauptmann für die Strompreiserhöhung der KELAG verantwortlicht macht, bleibt sie bei der Post, die sich mit 51% im Staatsbesitz befindet, ganz still. Einmal mehr ist damit das heuchlerische Spiel der SPÖ Kärnten durchschaut."

Untenstehend zwei Zitate von Gabriele Schaunig Kandut vom 31.08.2001 als Beispiel für die damaligen roten Proteste:

"Der blau-schwarze Postämter-Kahlschlag ist ein Rückfall in vor-theresianische Zeiten."

"Kärnten kann mit Sicherheit eher auf ein paar Selbstbeweihräucherungs-Plakate des Landeshauptmannes verzichten, als auf Postämter. Meine Forderung lautet: Postler für Kärnten statt Poster für Haider."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002