MedUni Wien: Rektor Wolfgang Schütz würdigt Ebenbauers Leistungen

"Hat wichtige Schritte bei Aufarbeitung der Rolle der Medizinischen Fakultät Wien in der NS-Zeit gesetzt"

Wien (OTS) - Mit großer Betroffenheit reagiert der Rektor der Medizinischen Universität Wien, Wolfgang Schütz, zum plötzlichen Ableben des langjährigen Rektors der Universität Wien (199 - 1998), Alfred Ebenbauer. Schütz selbst war - damals noch als Dekan der Medizinischen Fakultät - während der letzten beiden Jahre von Ebenbauers Amtszeit Mitglied des Akademischen Senats, dessen Vorsitzender Ebenbauer in seiner Funktion als Rektor gewesen ist. Die Aufarbeitung der "Anatomischen Wissenschaften an der Universität Wien in den Jahren 1938 - 1945", ein Projekt, das von Alfred Ebenbauer initiiert und schließlich im "Lancet" publiziert wurde, war ein Meilenstein seiner Amtszeit, und für die Medizinische Fakultät von eminenter Bedeutung. Darüber hinaus würdigt Schütz Ebenbauers erfolgreiche Initiative, im alten AKH - nach dem Auszug der Medizinischen Fakultät - den neuen Uni-Campus zu errichten.

"Alfred Ebenbauer war ein wichtiger Partner und Weggefährte bei der Aufarbeitung einer der schwierigsten Geschichtsepochen der Medizinischen Fakultät Wien und der Rolle vieler Vertreter der Fakultät während der NS-Zeit. Die Wissenschafts- und Universitätswelt verliert einen ihrer engagiertesten und profiliertesten Mitstreiter."

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a phil. Nina Hoppe
Leiterin Abteilung
Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising
Medizinische Universität Wien
Spitalgasse 23
1090 Wien
Tel.: +43 1 40 160 - 11 502
Fax: +43 1 40 160 911 500
mobil: +43 664 800 16 11 501
email:nina.hoppe@meduniwien.ac.at
www.meduniwien.ac.at/publicrelations

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MEU0001