Platts-Untersuchung: OPEC pumpte 30,5 mb/d im Juli, ein Anstieg um 280.000 b/d

London (ots/PRNewswire) - Die 12 Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) pumpten im Juli durchschnittlich 30,5 Million Barrel Rohöl pro Tag (b/d), was einem Anstieg um 280.000 b/d gegenüber der Juni-Fördermenge von 30,22 Millionen b/d entspricht, wie eine Untersuchung von Platts (http://www.platts.com/) vom 10. August zeigte.

Die Produktion der 10 an die vereinbarten Fördermengen gebundenen Mitglieder lag im Durchschnitt bei 26,71 Millionen b/d, ein Anstieg um 110.000 b/d gegenüber dem Juni-Wert von 26,6 Millionen b/d, so die Untersuchungsergebnisse.

Der Irak, der Mühe hat, seine Ölindustrie nach jahrelangen UN-Sanktionen und dem nachfolgenden, von der USA angeführtem Krieg wieder aufzubauen, beteiligt sich nicht an den Fördermengenabsprachen der OPEC. Angola, das sich der Gruppe Anfang diesen Jahres anschloss, nimmt ebenso wenig in der jetzigen Phase daran teil, nachdem die derzeit gültigen Fördermengenbegrenzungen beschlossen wurden.

Die OPEC-10-Produktion ist nicht annähernd auf das Ziel von 25,8 Millionen b/d abgesunken. Dieses Ziel trat Anfang Februar in Kraft und ist im Laufe der letzten drei Monate langsam angestiegen. Den neuesten Schätzungen zufolge liegt die OPEC-10-Produktion mehr als 900.000 b/d über der geplanten Höchstmenge.

Die grösste Produktionssteigerung eines einzelnen Landes fand sich im Irak dank einer Wiederaufnahme von Exporten aus dem Süden und einigen Exporten von im Norden produzierten Rohöl aus dem Terminal Ceyhan an der türkische Mittelmeerküste.

"Das ist eine sehr gute Nachricht für Verbraucher, denn die Welt braucht dieses Öl, da das vierte Quartal mit dem grössten Bedarf näher rückt", so John Kingston, der Global Director of Oil von Platts. "Allerdings kommt der Anstieg aus dem Irak und man muss sich fragen, ob ein solcher Sprung auf Dauer zu halten ist."

Die Produktion in Nigeria hat sich etwas erholt, nachdem sich Shell langsam wieder in das 380.000 b/d-Forcados-Feld zurückwagt und einige Arbeiter zu den verlassenen Förderplattformen in den entlegenen Sümpfen um den Forcados-Terminal zurückgeschickt hat. Das Feld war im Februar 2006 geschlossen worden, nachdem Rebellen den Export-Terminal im Rahmen einer Kampagne für grössere Kontrolle über die Ölressourcen des Landes bombardiert hatten.

Andere, geringere Anstiegen fanden sich in Angola, Iran, Katar und den VAE.

Das nächste Treffen der OPEC ist für den 11. September in Wien geplant. Die Gruppe hat keinerlei Anzeichen dafür gegeben, dass sie trotz der Aufwärtstendenz in der Produktion den Forderungen der Internationalen Energieagentur (IEA) und des weltweit grössten Ölverbrauchers, der USA, nachkommen wird, vor dem Winter eine Produktionssteigerung vorzunehmen.

Der algerische Minister für Energie und Bergbau Chakib Khelil sagte letzen Samstag, dass es zurzeit "keinen Grund für eine Steigerung oder Drosslung der Produktion" gebe, die OPEC aber den Markt bei dem kommenden Treffen erneut prüfen werde.

"Sollte eine Produktionssteigerung notwendig sein, werden wir diese vornehmen, und sollte eine Produktionssenkung erforderlich sein, werden wir auch diese durchführen", sagte er und wiederholte damit die von anderen Spitzenfunktionären der OPEC bereits geäusserte Ansicht, dass nicht ein Mangel an Rohöl sondern an Raffineriekapazität vorlege.

Land Juli Juni Mai April März Kürzung Algerien 1,350 1,350 1,350 1,330 1,330 0,084 Indonesien 0,830 0,830 0,840 0,840 0,850 0,055 Iran 3,900 3,880 3,850 3,800 3,800 0,249 Kuwait 2,420 2,420 2,420 2,410 2,410 0,142 Libyen 1,680 1,680 1,680 1,680 1,680 0,102 Nigeria 2,150 2,080 2,050 2,200 2,150 0,142 Katar 0,810 0,800 0,800 0,790 0,790 0,050 Saudi-Arabien 8,610 8,610 8,610 8,600 8,600 0,538 VAE 2,560 2,550 2,540 2,500 2,500 0,143 Venezuela 2,400 2,400 2,420 2,420 2,430 0,195 OPEC-10 26,710 26,600 26,560 26,570 26,540 1,700 Angola(i) 1,670 1,640 1,630 1,580 1,570 entf. Irak 2,120 1,980 2,020 2,040 2,000 entf. Insgesamt 30,500 30,220 30,210 30,190 30,110

(i) Angola trat der OPEC am 1. Januar 2007 bei.

Weitere Informationen zur OPEC erhalten Sie in "Platts Guide to OPEC" [Platts-Führer zur OPEC] unter http://www.opec.platts.com.

Informationen zu Platts:

Platts, ein Unternehmensbereich der The McGraw-Hill Companies (NYSE: MHP), ist ein weltweit führender Anbieter von Energie- und Metallinformationen. Mit seiner beinahe hundertjährigen Erfahrung dient Platts Kunden in mehr als 150 Ländern. Mit weltweit 14 Niederlassungen betreut Platts die Öl-, Erdgas-, Elektrizitäts-, Nuklear-, Kohle-, Petrochemie- und Metallmärkte. Die Echtzeit-Nachrichten, Preise, Analysen und Konferenzen von Platts sorgen dafür, dass die Märkte transparent und effizient betrieben werden können. Händler, Risikomanager, Analysten und Branchenführer setzen auf Platts, um zu besseren Handels- und Investitionsentscheidungen zu kommen. Weitere Informationen sind unter http://www.platts.com erhältlich.

Informationen zu The McGraw-Hill Companies:

The McGraw-Hill Companies (NYSE: MHP) wurde 1888 gegründet und ist heute ein führender internationaler Informationsdienst, der den weltweiten Informationsbedarf für Finanzdienste, Erziehung und Wirtschaft mit seinen führenden Titeln, wie zum Beispiel Standard & Poor's, McGraw-Hill Education, BusinessWeek und J.D. Power and Associates abdeckt. Das Unternehmen verfügt über mehr als 280 Niederlassungen in 40 Ländern. Im Jahr 2006 betrug der Umsatz des Unternehmens 6,3 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen sind unter http://www.mcgraw-hill.com erhältlich.

Website: http://www.platts.com
http://www.mcgraw-hill.com
http://www.opec.platts.com

Rückfragen & Kontakt:

Kathleen Tanzy, +1-212-904-2860, +1-917-331-4607,
Kathleen_tanzy@platts.com, oder Europa: Shiona Ramage,
+44-(0)-20-7176-6153, Asien: Casey Yew, +65-653-06552

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0002