GROSZ: BZÖ fordert Offenlegung von Wabl Dienstverhältnis

Veröffentlichung des Gehaltes sowie der Kosten für Infrastruktur und Personalaufwand im Interesse der Steuerzahler

Wien (OTS) - Die sofortige Offenlegung des Dienstverhältnisses des neuen Klimaschutzbeauftragten und ehemaligen Grünen Abgeordneten Wabl fordert BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz. "Wabl wurde von Gusenbauer im Alleingang ohne jegliche Ausschreibung oder Beurteilung der Kompetenz, die wir massiv in Frage stellen, bestellt. Im Interesse der Steuerzahler wollen wir wissen, was uns Gusenbauers Klimaschutzbeauftragter kostet."

Dass Wabl nicht mehr verdient als, wie das Bundeskanzleramt behauptet, ein Monteur, glaube in Österreich niemand. "Wir fordern eine rasche Veröffentlichung des Gehaltes Wabls sowie der Kosten für Infrastruktur und Personalaufwand, die ebenfalls vom Bundeskanzleramt zur Verfügung gestellt werden müssen. Gusenbauer hat nach seinem Alleingang die Verantwortung für diese Postenbesetzung und die damit verbundenen Kosten zu tragen", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002