ÖVI: Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen Sozialversicherungsabgaben auf Mieteinkünfte

ÖVI ortet Perspektivenlosigkeit in der Bundesregierung

Wien (OTS) - Der Österreichische Verband der Immobilientreuhänder wehrt sich vehement gegen eine Sozialversicherungspflicht auf Mieteinkünfte. "Diese Idee ist schon alt", so ÖVI Präsident Mag. Udo Weinberger, "es werden aber auch in der neuerlichen Diskussion keine sachlichen Argumente gebracht, die eine solche Maßnahme rechtfertigen würde. Im Gegenteil: Die perspektivenlose Diskussion vor allem von Wirtschaftsbund - und ÖVP Funktionären erstaunt schon sehr."

Denkt man den Vorschlag konsequent zu Ende, müssten jegliche Kapitaleinkünfte mit Sozialversicherungsabgaben belegt werden. Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sind ohnehin schon mit bis zu 50% Einkommensteuer belastet. Eine zusätzliche Abgabe würde die Attraktivität der Veranlagung in Immobilien für den Privatanleger deutlich schmälern.

Sollte diese Maßnahme tatsächlich umgesetzt werden, wird ein Großteil von privatem Immobilienvermögen, das vermietet ist, in Kapitalgesellschaften eingebracht werden. Der private Hausbesitz wird mittelfristig keine Rolle mehr am Markt spielen.

"Bedauerlich ist, dass der Vorsorgedanke damit ins Absurde geführt wird, ergänzt ÖVI Geschäftsführer MMag. Anton Holzapfel. Die Regierung gibt vor, den privaten Vorsorgegedanken zur Alterssicherung unterstützen zu wollen und führt gleichzeitig Maßnahmen ein, die den Erwerb einer Vorsorgewohnung unattraktiv macht.

Auch der hohe Verwaltungsaufwand ist wohl in die Überlegungen noch nicht mit eingeflossen. Viele vermietete Zinshäuser stehen nicht im Alleineigentum einer einzelnen Person, sondern einer schlichten Miteigentümergemeinschaft. Steuerlich - und damit auch sozialversicherungsrechtlich interessiert aber die einzelne Person. Fraglich ist auch welche Leistung zB ein 16tel Eigentümer eines Zinshauses aus dieser Sozialversicherungsabgabe zu erwarten hat.

"Die sommerliche Diskussion über dieses Thema lässt leider viele Fragen offen, so ÖVI Präsident Weinberger. Wir fügen eine Frage hinzu: Sind Sozialversicherungsabgaben öffentliche Abgaben und damit Betriebskosten?"

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Anton Holzapfel
Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder
1040 Wien, Favoritenstraße 24/11
a.holzapfel@ovi.at
Tel.: 0676/6311566

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004