Eder zu AUA: Aufsichtsrat und ÖIAG gefordert!

Rasche Lösung im Sinne des Unternehmens nötig

Wien (SK) - "Die Vorgänge und Medienberichte der letzten Tage rund um den AUA-Vorstand sind alles andere als erfreulich. In dieser Frage wären mittlerweile der Aufsichtsrat und die ÖIAG, beispielsweise ÖIAG-Präsident Peter Michaelis, gefordert, klare Worte und eine nachhaltige Lösung im Sinne des Unternehmens zu finden", so SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Bei der AUA handle es sich um ein Verkehrsunternehmen von großer Bedeutung für den Flughafen Wien-Schwechat, an dessen Tätigkeit auch viele Arbeitsplätze gekoppelt sind. "Es ist ganz wichtig, dass dieses wichtige Unternehmen wieder in ruhiges Fahrwasser geleitet wird. Hier sind der Aufsichtsrat und die ÖIAG als Eigentümervertreter verantwortlich, die entsprechenden Bedingungen zu schaffen." ****

"Peter Michaelis hat als Aufsichtsratsvorsitzender der AUA und als ÖIAG-Präsident dafür zu sorgen, dass die Gerüchte um die Auseinandersetzungen im Vorstand ein Ende finden. Das ist im Interesse und im Sinne der AUA und des Personals, das hervorragende Arbeitet leistet und es nicht verdient hat, durch die Streitigkeiten auf Vorstandsebene negativ in die Schlagzeilen zu geraten", so Eder abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007