VP-Hoch zur U2 Verlängerung: Weiterer Schildbürgerstreich Schickers

Hauptbahnhof ohne zweiten U-Bahn Anschluss ist absolute Fehlplanung

Wien (VP-Klub) - "Es ist schlichtweg ein übler Schildbürgerstreich Schickers bei der U2 Verlängerung den geplanten Hauptbahnhof Wiens großräumig zu umfahren. Ein Verkehrsknoten dieser Größenordnung mit nur einem U-Bahn Anschluss wäre für jeden vorausschauenden Verkehrs-und Stadtplaner ein Ding der Unmöglichkeit", wettert ÖVP Wien Planungssprecher Alfred Hoch in Reaktion auf Schickers Ankündigung den geplanten Hauptbahnhof bei der U2 Verlängerung unberücksichtigt zu lassen.

"Schon jetzt ist dieser Verkehrsknoten in den Spitzenzeiten überlastet. Angesichts der erwarteten 140.000 Passagiere täglich ist das Verkehrschaos vorprogrammiert. Die von Schicker vorgestellte U2 Trassenführung ist im Bereich des Hauptbahnhofes eine absolute Fehlplanung", so Hoch. Selbst der Investor ÖBB als auch Verkehrsexperten der TU Wien hätten auf die Notwendigkeit einer 2. U-Bahn-Anbindung hingewiesen.

"Es ist jedenfalls angesichts der gesamten Größenordnung dieses Projekts lächerlich die Nichtanbindung mit: ´es sei extrem aufwändig und kompliziert´ zu begründet. Es gab schon einmal einen SPÖ-Politiker, für den ´alles sehr kompliziert war´, der aber das Glück hatte sich nie einer Wahl stellen zu müssen", erinnert Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002