Amon: Buchinger soll seine Punkte im Regierungsprogramm abarbeiten

Förderung des Freiwilligen Sozialen Jahres und Finanzierung für Pflege und Betreuung daheim noch immer offen

Wien, 07. August 2007 (ÖVP-PK) „Buchinger spielt seine Vorschläge mittlerweile im Stakkato auf der Medienorgel. Der ‚Sozialismusminister’ wäre allerdings gut beraten, endlich zur Kenntnis zu nehmen, dass die Regierung nicht die SPÖ-Ideenwerkstatt ist“, sagt ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon. Anstatt - wie im Interview in der aktuellen Ausgabe des ‚Profil’ - davon zu träumen, welche Ressorts in seiner Zuständigkeit zusätzlich gut aufgehoben wären, sollte er sich um die eigentlichen, in seiner Verantwortung liegenden Punkte des Regierungsprogramms kümmern und diese abarbeiten. ****

So wäre es endlich an der Zeit, die noch offene Verlängerung der Förderung für das Freiwillige Soziale Jahr zu fixieren. „Es geht nicht an, dass die Freiwilligen die Versäumnisse Buchingers, der offensichtlich auf die Budgetierung dieses Postens vergessen hat, ausbaden müssen“, so Amon. Darüber hinaus steht auch noch eine Lösung in der Frage der Finanzierung von Pflege und Betreuung zuhause aus. „Die Ankündigung einer weiteren Expertenkommission im Herbst ist sicher nicht die Lösung, auf die die Betroffenen schon so lange warten. Im Herbst muss die Lösung her, nicht eine Expertenkommission“, betont der ÖVP-Sozialsprecher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001