Kuntzl zu ÖVP-Bildungsdiskussion: Molterers Führungsschwäche wird immer deutlicher

Nach Leitl wendet sich auch Schilcher gegen verwirrende und unkoordinierte Vorgehensweise

Wien (SK) - "Molterers Führungsschwäche wird immer deutlicher. Die ÖVP präsentiert sich in der von ihr ausgelösten Bildungsdebatte immer chaotischer. Nachdem beinahe täglich neue rückschrittliche Ideen aus der bildungspolitischen Steinzeit dargelegt wurden, ohne eine klare Linie erkennen zu lassen, wenden sich vermehrt Kräfte aus den eigenen ÖVP-Reihen gegen das schwarze Verwirrspiel in Sachen Schulpolitik", sagte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Die Leidtragenden an einem solchen Vorgehen sind die Schulkinder und ihre Familien." ****

Nachdem am Wochenende Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl die Vorschläge der ÖVP zur Bildungsreform als "sicherlich verwirrend" bezeichnet hatte, spricht der ÖVP-Mann und Leiter der Schulreformkommission Bernd Schilcher von "unkoordinierten Zurufen", die "kein Ganzes" ergeben. "Gefragt sind klärende Worte von ÖVP-Parteiobmann Molterer, ob sich die ÖVP in der Bildungsdebatte weiterhin gegen das Gemeinsame im Sinne der Kinder stellen will -oder an die Zukunft unserer Kinder denkt und die Arbeit der Schulreformkommission nicht mit ständigen undurchdachten Zurufen torpediert", so Kuntzl abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004