FP-Matiasek: Zuwanderer müssen Umweltschutz lernen!

Integration heißt auch richtiges Umgehen mit Natur und Umwelt

Wien (fpd) - Vielen Zuwanderern, vor allem denen aus südosteuropäischen und außereuropäischen Ländern fehle es an einem adäquaten Verständnis für den Umwelt- und Naturschutz, so FPÖ-Integrationssprecherin LAbg. Veronika Matiasek. Müllvermeidung und Mülltrennung werden kaum praktiziert. Die vielen Hinweise und Informationen durch die Stadt Wien würden aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse entweder nicht verstanden oder aus fehlendem Bewusstsein ignoriert.

"Wir werden immer wieder damit konfrontiert, dass der schlampige Umgang mit der Entsorgung von Haus- und Sperrmüll zu heftigen Konflikten im Wohnbereich führt." Integration heißt, so Matiasek, vor allem das Heranführen der Zuwanderer an unsere Sprache und die hiesigen Lebensgewohnheiten. Dazu gehöre auch die Akzeptanz der Umweltstandards. "Im hoch dotierten Integrationsprogramm der Stadt Wien ist Natur- und Umweltschutz derzeit kein Thema", kritisiert Matiasek.

Die FPÖ Wien fordert daher ein entsprechendes Informationsprogramm seitens der zuständigen Stadträtinnen für Integration und Umwelt, Frauenberger und Sima. Da sich das Zusammenleben von In- und Ausländern ohnehin bereits als sehr schwierig herausstellt, wäre es wohl endlich an der Zeit auch in diesem Bereich etwas zu tun, damit ein Miteinander besser funktionieren kann, so Matiasek abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004