Rosenbett von Gerhard Swarovski Rosentury schmückt ersten Innsbrucker Hofball

Wohltätigkeitsveranstaltung mit der "Blume der Liebe"

Innsbruck/Brixlegg (OTS) - "Es gibt Augenblicke, in denen eine
Rose wichtiger ist als ein Stück Brot".
Zitat von Rainer Maria Rilke

... Gerhard Swarovski Rosentury nützt diese Augenblicke in Funktion als Hauptsponsor beim ersten Tiroler Hofball des Vereins zur Förderung des Tiroler Gesellschaftslebens, um für "Bedürftige" zu sammeln. 10.000 edle Rosen schmücken den Ball. Die Tischgedecke werden zu Gunsten von Bedürftigten verkauft.

Ballbesucher als Mitsponsoren

Beim ersten Tiroler Hofball am 24. August riecht man sofort den Duft der edlen Schönheiten. Über 10.000 in rot gehaltene Rosen von Gerhard Swarovski Rosentury geben dem Ball die persönliche Note. Die edlen, wunderbar riechenden Schönheiten werden die Tische und Blumenarrangements im Congress Innsbruck schmücken. Am Ende des Balles stehen die Blumengestecke frei zum Verkauf. Der Erlös des Verkaufs kommt einem karitativen Zweck zugute. So wird der Besucher zum Mitsponsor des Balles.

800 Rosen krönen drei Luster

Tomas De Bruyne, Weltmeister der Floristik, ist von der Firma Gerhard Swarovski Rosentury beauftragt, die Blumen- Dekoration für den Ball zu gestalten.

Neben der Tisch- und Wandgestaltung mit Rosen zieren drei schmiedeeiserne Kronleuchter die Ballsäle. Alleine für die drei Luster im Durchmesser von 7, 5 und 3 Metern werden an die 800 Rosen verarbeitet. Um Kosten und Blumen zu sparen, werden 50 % Kunstblumen und 50 % echte Rosen verwendet. Die Kunstblumen können weiter verwendet werden. Der 7 Meter im Durchmesser große Luster ist 3,5 Meter hoch. Sämtliche Kosten der Blumendekoration trägt der Hauptsponsor. Die Kosten für das Sponsoring bzw. die 10.000 Rosen, die die Veranstaltung aufblühen lässt, betragen 68.000 Euro.
Im Vergleich dazu schmückten im Jahr 2001 an die 60.000 Rosen den Opernball in Wien.

Prachtvolles Blumenmeer

Um das Kongress Innsbruck in ein Rosenbad zu verwandeln, ist eine ganze Woche Aufbauzeit von 16 Personen notwendig. Mit der Dekoration wird bereits eine Woche vor Ballbeginn begonnen. Die Frischblumen werden erst drei Tage vor dem Höhepunkt der Sommerveranstaltungen in Tirol verarbeitet.

Rosenkavalier Gerhard Swarovski

Humanitäre Werte stehen bei KR Dkfm. Gerhard Swarovski, den ehemaligen Boss der Swarovski Optik, an oberster Stelle. Die Schönheit an lebenden Pflanzen fasziniert ihn täglich. Blumen sind für ihn ein Stück Kultur.

"Es macht mir großen Spaß mit einem hoch motivierten, kreativen Team eines kleinen Startup-Unternehmens an einem großen Projekt zu arbeiten. Die Rose gilt als die Blume der Liebe. Und mit dieser wollen wir einen karitativen Zweck unterstützen, egal, wie hoch der Betrag ist. Es wird was Gutes getan und das ist wichtig", betont KR Dkfm. Gerhard Swarovski.

"Es lebe die Blume der Liebe"!

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Kontaktadresse:
Gerhard Swarovski Rosentury
Niederfeldweg 9c
6230 Brixlegg
Tel: +43/5337/623 726 730
info@swarovski-rosentury.com

Medienbetreuung:
Angelika Hofherr Service Agentur
Stollenstraße 41/5
6065 Thaur
Tel.: +43/664/913 00 93
a.hofherr@chello.at

www.swarovski-rosentury.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTD0001