ERINNERUNG: Pressekonferenz: Entlassungsmanagement künftig in allen Wiener Spitälern

Bittner, Wehsely: Projekt PIK bringt Vorteile für PatientInnen, Spitäler und den niedergelassenen Bereich

Wien (OTS) - Was passiert mit einer allein stehenden Seniorin, die nach einem Beinbuch aus dem Krankenhaus entlassen wird, aber den Alltag nicht mehr alleine bewältigen kann?

Das Projekt PIK ("PatientInnenorientierte integrierte Krankenbetreuung"), finanziert von der Stadt Wien und der Sozialversicherung, widmet sich u. a. dem Problem des Entlassungsmanagements aus Wiener Spitälern. Nach einer erfolgreichen Testphase in ausgewählten Krankenhäusern sollen sich künftig in allen Wiener Spitälern EntlassungsmanagerInnen um die nahtlose Vorsorgung der PatientInnen kümmern.

Die systematische Institution von EntlassungsmanagerInnen bringt neben größerer PatientInnenzufriedenheit eine Reihe von Vorteilen für das Wiener Gesundheitswesen, die bei der Pressekonferenz erörtert werden.

Wir laden die Damen und Herren von Rundfunk und Presse herzlich ein zur Pressekonferenz "PIK - Entlassungsmanagement":

Termin:
Mittwoch, 8. August, 10 Uhr

Ort:
Social Club des Cafe Restaurants Michls
Reichratsstraße 11
1010 Wien
(im Mezzanin)

TeilnehmerInnen:

  • Mag.a Sonja Wehsely Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin
  • Franz Bittner Vorsitzender der Trägerkonferenz und Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse
  • Mag.a Karin Eger Leitung Abt. Gesundheitspolitik und Prävention der WGKK, zuständig für das Projekt PIK

- Elli Michor
Volkshilfe Wien, Entlassungsmanagerin am Hanusch-Krankenhaus
der WGKK

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Gabriele Pflug
Wiener Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01 60 122 - 2685
Mobil: 0676 8770 2119
gabriele.pflug@wgkk.sozvers.at
http://www.wgkk.at

Mag.a Marianne Lackner
Mediensprecherin Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Tel.: +43 1 4000 81238
Mobil: + 43 0676 8118 69549
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK0004