VP-Praniess-Kastner: Wartezeiten auf Sozialhilfe und Termine bei der Schuldnerberatung in Wien gefährden immer mehr Kinder und Jugendliche

Wien (VP-Klub) - "Durch Wartezeiten auf Sozialhilfe und
monatelange Aufnahmesperren bei der Wiener Schuldnerberatung müssen immer mehr Kinder und Jugendliche in Armut leben. Die zuständige Sozialstadträtin Wehsely ist aufgefordert, sofort zu handeln. Die angekündigte Personalaufstockung bei der Wiener Schuldnerberatung ist aufgrund der sich heuer verdoppelnden Fallzahlen nur ein Tropfen auf den heißen Stein", kritisiert das VP-Mitglied im Wiener Sozialausschuss, LAbg. Karin Praniess-Kastner, in Reaktion auf die auch in Wien steigende Kinder- und Jugendarmut. Die Auswirkung der Kinder- und Jugendarmut wirke wie eine Armutsspirale, die auch die Chancen im Erwachsenenalter nachhaltig beeinflusse, so Praniess-Kastner. Daher bedürfe es besonderer Anstrengung, die Situation der Kinder und Jugendlichen schnellstmöglich und nachhaltig zu verbessern.

Gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen muss auch für SozialhilfeempfängerInnen möglich sein

"Auch der unumstrittene Zusammenhang zwischen sozialer Lage einer Familie und gesunder bzw. ungesunder Ernährung der Kinder und Jugendlichen muss zu einer Diskussion über die Geldaushilfen für Kinder und Jugendliche im Rahmen der Sozialhilfe führen. "Mediale Berichte über eine bevorstehende Erhöhung der Lebensmittelpreise, wie beispielsweise für Obst, Milchprodukte und Getreide, müssen sich auch in den Sozialhilferichtsätzen für Kinder und Jugendliche niederschlagen", fordert Praniess-Kastner eine Diskussion über Armut von Kindern und Jugendlichen und deren politischen Konsequenzen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002