Mandak: Nur einkommensabhängiges Karenzgeld ist das Konzept der Zukunft

Grüne: Kdolsky muss Blockadepolitik aufgeben und Stellungnahmen zum Kinderbetreuungsgeld ernst nehmen

Wien (OTS) - Obwohl die derzeitige Novelle zum
Kinderbetreuungsgeld besser sei als die alte, gäbe es noch immer genügend Verbesserungspunkte, meint die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak: "Eine zukunftsweisende Familienpolitik muss zum wesentlichen Ziel die verstärkte Beteiligung der Väter in der Familienarbeit und die frühere, leichtere Rückkehr der Frauen in die Erwerbsarbeit haben. Und das kann nur mit einem einkommensabhängigen Karenzgeld erreicht werden".
Die Bedenken, dass dies nicht finanzierbar wäre, teilt Mandak nicht:
"Das wäre sehr wohl finanzierbar, weil sicher nicht von heute auf morgen alle Männer die gesamte Karenzzeit in Anspruch nehmen würden".

Mandak unterstützt den Vorschlag von Sozialrechtler Wolfgang Mazal, die Zuverdienstgrenze abzuschaffen. "Ministerin Kdolsky muss endlich ihre Blockadepolitik aufgeben und die abgegebenen Stellungnahmen zum Kinderbetreuungsgeld ernst nehmen. Nur so wird sie als Familienministerin Politik für Familien machen können", so Mandak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001