Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Zu schade für den Polit-Kleinkrieg (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 1. August 2007

Klagenfurt (OTS) - Wenn sich auch ÖVP-Klubchef Schüssel dieser Tage anschickte, die Stabilität der rot-schwarzen Regierungskoalition verbal zu untermauern, präsentiert sich die Performance dieser Zweckehe in einem ganz anderen Licht. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Volkspartei mit kleinen Nadelstichen versucht, ihren roten Partner in gerade seinen zentralen Themenbereichen zu desavouieren.
Einen solchen Schwerpunkt haben die Sozialdemokraten in der Bildungspolitik gelegt. Statt an einem gemeinsamen Konzept zu basteln, lanciert die ÖVP in kurzen Abständen effektheischend kleine Häppchen und Aufreger für die öffentliche Debatte. Einmal werden Bildungsstandards für Dreijährige gefordert, dann wieder Aufnahmetests für die AHS. Letztere Selektionsverfahren stehen in krassem Widerspruch zu der von der SPÖ forcierten Gesamtschule, so sehr, dass man darin nur noch eine Provokation vermuten kann.
Es gibt wohl kaum eine bedeutendere Weichenstellung als jene, die so rasch wie möglich für ein zukunftsorientiertes, international ausgerichtetes und modernes Bildungssystem in Österreich erfolgen muss. Dieses - hoffentlich nachhaltige - Großprojekt ist zu schade, um für den alltäglichen politischen Kleinkrieg herzuhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001