WirtschaftsBlatt: Ex-OMV-Chef Schenz sieht MOL-Übernahme nicht ohne Risiko

Ex-OMV-Chef Richard Schenz äußert sich im WirtschaftsBlatt erstmals öffentlich zur Causa OMV-MOL. Den jüngsten Vorstoss zur Übernahme der MOL sieht er nicht ohne Skepsis.

Wien (OTS) - Ex-OMV-Chef und Kapitalmarktbeauftragter Richard
Schenz kann den Abwehrkampf der ungarischen MOL gegen die OMV verstehen, berichtet das WirtschaftsBlatt in seiner Mittwoch-Ausgabe. "Wir würden genauso kämpfen wie die MOL oder ein deutsches oder französisches Unternehmen. In Europa denken halt alle noch sehr national."

Außerdem müsse man bedenken: "Wenn die OMV und die MOL zusammengehen würden, würde die EU Auflagen machen."

Zur Heuschreckendiskussion meint Schenz: Es gebe interessante Alternativen zu den reinen Finanzinvestoren. "Das sind strategische, in Klammer industrielle, Partner, die weit weg sind und Interesse haben, das Objekt der Begierde als Vehikel in Europa zu verwenden. Ein wunderbares Beispiel ist die Abu Dhabi-Beteiligung an der OMV."

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt
Redaktionstel.: (01) 60 117/305
http://www.wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001