VP-Ulm: VP-Forderung auf Videoüberwachung in Gemeindebauten auf Ziellinie

ÖVP hofft auf positiven Bescheid der Datenschutzkommission

Wien (VP-Klub) - "Die Forderung der ÖVP Wien, in Gemeindebauten eine Videoüberwachung einzuführen, ist auf der Ziellinie", zeigt sich der Sicherheitssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Ulm, zufrieden. "Die Forderung zur Hebung des Sicherheitsbedürfnisses ist ein erster Schritt, Vandalismus und Kriminalität wirksam entgegenzutreten. Wir hoffen, dass die Datenschutzkommission grünes Licht für die Einführung gibt", so Ulm.

220.000 Wohnungen in Wien unterstehen der Verwaltung von Wiener Wohnen und der Stadt Wien. "Die Wohnanlagen sind ein wichtiger Parameter für die Lebensqualität im Gemeindebau. Die Atmosphäre und Lebensqualität spiegeln in hohem Maße auch die Lebensqualität in ganz Wien wider", unterstreicht Ulm. Die nun von Wiener Wohnen in Umsetzung befindliche Videoüberwachung soll konsequent (einen positiven Bescheid vorausgesetzt) eingesetzt und Teil einer umfassenden Offensive für mehr Sicherheit im Gemeindebau werden.

Ulm verwies auf die kürzlich präsentierten 10 Punkte der ÖVP Wien für mehr Sicherheit und Sauberkeit im Gemeindebau. "Bei Umsetzung der Videoüberwachung verbleiben noch neun auf unserer Agenda. Wir hoffen, dass Stadtrat Ludwig auch bei den anderen so schnell an die Umsetzung der ÖVP-Forderungen geht", so Ulm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003