Treibstoffverbrauch zur Jahreshälfte: Benzin + 0,5 %, Diesel + 1,9 %

Wien (OTS) - War der Treibstoffverbrauch 2006 um 2,3 % rückläufig, erhöhte sich die Nachfrage im ersten Halbjahr 2007 in Österreich -wie eine Markteinschätzung des Fachverbandes der Mineralölindustrie ergab - im Vergleich zum ersten Halbjahr 2006 um etwa 1,1 %, bei Benzin um + 0,5 % und bei Dieselkraftstoff um 1,9 %. Über das öffentliche Tankstellennetz (rund 2.800 Tankstellen) wurden 98,5 % Ottokraftstoff und 52 % Dieselkraftstoff verkauft, die verbleibenden Mengen haben die Mineralölfirmen direkt an Großkunden und die öffentliche Hand geliefert.

In Zahlen betrachtet bedeutet das bei Benzin von Jänner bis Juni 2007 einen Absatz über Tankstellen und Großkunden von 963.000 Tonnen oder etwa 1,3 Milliarden Liter und bei Diesel von 3.030.000 Tonnen oder rund 3,6 Milliarden Liter. Insgesamt haben die Mineralölfirmen von Jänner bis Ende Juni 2007 somit knapp 5 Milliarden Liter Treibstoff verkauft.

Es ist davon auszugehen, dass durch den schneearmen Winter in den ersten Monaten dieses Jahres die Konsumenten mehr mit ihren Autos gefahren sind als vor einem Jahr. Dazu kommt der anhaltende Trend zu leistungsstärkeren PKW, der trotz der laufenden Verbesserungen der KFZ-Motoren offenbar zum Mehrverbrauch gegenüber dem ersten Halbjahr 2006 beigetragen hat. Ein zusätzlicher Faktor für den höheren Absatz von Dieselkraftstoff ist nach wie vor im internationalen LKW-Güterverkehr zu sehen.

Zum Stichtag 31. Dezember 2006 waren in Österreich 5.722.624 Kraftfahrzeuge zum Verkehr zugelassen, davon 4.204.969 PKW. Der Anteil der Diesel-PKW betrug 52,8 %. Der Anteil der dieselbetriebenen Personenwagen bei Neuzulassungen sinkt. Waren 2003 noch 71,5 % aller Neuzulassungen Diesel-PKW, reduzierte sich dieser Anteil 2006 auf 62,1 %. Auch wenn der Anteil der Diesel-PKW bei den Neuzulassungen spürbar rückläufig ist, gab es 2006 mit 2.220.804 Fahrzeugen einen Gesamtbestand an Diesel-PKW wie es ihn in Österreich noch nie gegeben hat (Vergleich 2005: 51,2 %).

Auf Grund des milden Winters kam es bei Heizöl Extraleicht in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres mit nur 595.000 Tonnen zu einem Verkaufseinbruch von 38 %. Auch beim Heizöl Leicht reduzierte sich der Verkauf um über 32 % auf 156.000 Tonnen. Der Absatz von Flugturbinentreibstoff verringerte sich um 0,5 % auf 330.000 Tonnen.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Maria Wedenig
Liechtensteinstraße 12/10 1090 Wien
Tel.: +43 1 5247790-16
Email: maria.wedenig@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002