ÖVP-Konzepte für bessere Lehrerausbildung

Wien (OTS) - ÖVP-Stadträtin Mag. Katharina Cortolezis-Schlager präsentierte am Dienstag in einem Pressegespräch die Vorschläge ihrer Partei für eine bessere Lehrerausbildung. Im Bereich der Pflichtschulen sei die Umwandlung der Pädagogischen Akademien in Pädagogische Hochschulen nur ein erster Schritt. Langfristig sollte die Ausbildung der Pflichtschullehrer ebenso lange dauern wie die universitäre Ausbildung der AHS-Lehrer. Damit könne auch die Durchlässigkeit zwischen der Ausübung des Lehrberufs an verschiedenen Schularten ermöglicht werden. Ganz wichtig sei auch die enge Kooperation der Pädagogischen Hochschulen mit den Universitäten.

Ein wichtiges Ziel sei auch die verpflichtende Weiterbildung, dafür müssten aber auch die Rahmenbedingungen gegeben werden. Daher trete sie für den Ausbau des entsprechenden Fort- und Weiterbildungsangebotes ein.

Wie wichtig Bildung gerade im städtischen Ballungsraum sei, verdeutliche ein Blick in die Arbeitslosenstatistik. Die durchschnittliche Jugendarbeitslosigkeit betrage in ganz Österreich 7 Prozent, in Wien aber 10 Prozent. Und hier wieder zeige sich, dass 60 Prozent der Jugendarbeitslosen in Wien keinen oder nur den Pflichtschulabschluss vorweisen könnten. Je höher der Bildungsabschluss, desto geringer sei die Gefahr der Jugendarbeitslosigkeit gegeben.

Weitere Informationen: ÖVP Wien, Robert Zwickelsdorfer, Tel.:
515 43/941, E-Mail: robert.zwickelsdorfer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) fk

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
E-Mail: kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008