Bleiberecht: GROSZ: "Regierung inszeniert unsägliches Affentheater vor staunender Öffentlichkeit"

"Forderung von Voves für "Vermögenssteuer neu" ist nicht nur phantasielos, sondern auch zutiefst unsozial"

Wien (OTS) - Selbst beim von uns abgelehnten Bleiberecht wird von der rot-schwarzen Regierung ein "unsägliches Affentheater" vor der staunenden Öffentlichkeit inszeniert", meinte heute der BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz. "Am alten Handwerksprinzip nämlich "zuerst Fertigstellen und dann Präsentieren" hält sich diese Regierung wohl nicht. Im Gegenteil jeden Tag gackert "ein neuer Hahn hinter dem siebenten Berg" zur Regierungsarbeit", so Grosz weiter.

Es sei nicht nur phantasielos, sondern auch zutiefst unsozial, wenn der steirische Landeshauptmann, aber schon wieder eine neue Steuer, nämlich eine "Vermögenssteuer neu" einführen wolle. "Das ist aber eben die Methode des Nadelstreifsozialisten Voves, weil er mittlerweile selbst erkennen mußte, daß die rot-schwarzen Bonzen in den Sozialversicherungen eindrucksvoll gescheitert sind. Diese neue Steuer kommt mit uns sicher nicht in Frage, denn man kann die Bevölkerung nicht noch mehr belasten", schloß Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001