Strache: Zuverdienstgrenze: Kdolsky soll Blockadepolitik aufgeben

Familienministerin treibt Familien in die Armutsfalle

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache forderte heute Familienministerin Kdolsky auf, endlich ihre absurde Blockadepolitik in Sachen Zuverdienstgrenze aufzugeben.

Die Zuverdienstgrenze gehöre ersatzlos gestrichen, betonte der FPÖ-Chef. Es sei schließlich nicht Aufgabe des Kinderbetreuungsgeldes, Frauen und Männer zu einem bestimmten Verhalten zu veranlassen, sondern ihnen die Wahlfreiheit zu geben, ihre Kinder entweder selbst zu betreuen oder betreuen zu lassen. Deshalb sei es auch längst an der Zeit, die Zuverdienstgrenze aufzuheben und damit die Entscheidung endgültig den Eltern zu überlassen.

Diese Regierung solle sich endlich von ihrer Anti-Familien-Politik verabschieden, verlangte Strache. Wenn Kdolsky so weiter agiere, würden immer mehr Familien in die Armutsfalle getrieben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002