Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: In der Luft hängen gelassen (von Gabi Russwurm)

Ausgabe 21. Juli 2007

Klagenfurt (OTS) - Niemand kann es wissen, weder der Bundespräsident, noch der Innenminister und erst recht nicht der Verteidigungsminister ... Niemand kann es wissen, und alle hoffen darauf in einer naiven europäischen Unbedarftheit, dass es nicht geschehen wird. Was? Ein terroristischer Selbstmord-Anschlag aus dem Luftraum nach dem Vorbild von 9/11 irgendwo in Österreich.
Bei der bisher geführten typisch österreichischen Debatte könnte man glauben, die Herren Politiker meinen nicht wirklich ernst, um was sie da drum herumreden. Denn, ob es nun der Innenminister ist, der die Kompetenz hat oder der Verteidigungsminister, das wird in den entscheidenden Sekunden den Piloten wenig interessieren. Eines kann er sich jedenfalls gewiss sein: Er wird samt seinem Abfangjäger in der Luft hängen gelassen ...
Das Recht auf Leben Unschuldiger im Flugzeug steht dabei ebenso außer Frage wie das Recht auf Leben der Unschuldigen am möglichen Zielpunkt, vielleicht mag es ja gerade das EM-Stadion in Klagenfurt sein. Eines steht fest: Auch der Pilot hätte gerne eine Garantie dafür, dass mit dem Befehl, den er bekommt - egal von welchem Minister oder Amt oder ähnlich kammeralistischem Versatzstück der Monarchie - nicht unschuldige Menschen getötet werden müssen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001