Kranzl: Niederösterreich profitiert durch TEN-Projekte

Drei Projekte betreffen Niederösterreich

Wien (OTS) - Österreich reicht heute die Anträge für Infrastrukturvorhaben im Rahmen der transeuropäischen Netze (TEN) für den Zeitraum 2007-2013 ein. "Neben der Tatsache, dass von den fünf eingereichten Projekten vier den umweltverträglichen Verkehrswegen Schiene und Schifffahrt zuzurechnen sind, ist zudem erfreulich, dass Niederösterreich unmittelbar von drei Projekten berührt wird", so Kranzl. Konkret handelt es sich dabei um die TEN-Achse 17 von Paris über Strassburg - München - Salzburg - Linz - Wien/Bratislava, um den Ausbau des Flussbaulichen Gesamtprojektes östlich von Wien sowie um den Ausbau der Nordautobahn.

"Diese Projekte liefern bedeutende Impulse für die Volkswirtschaft insgesamt, sowie für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich", erklärte Kranzl. Insgesamt erhofft sich Österreich bis zu einer Milliarde Euro an Rückflüssen aus der EU. "Die Vorarbeiten des BMVIT waren sehr gut. Der Vorschlag der Europäischen Kommission wird für Herbst erwartet. Eine Entscheidung wird im Frühjahr 2008 erfolgen." Im Falle des Erfolges könne man mit einer Kofinanzierung durch die EU von bis zu 30% der Baukosten und 50% der Planungskosten des jeweiligen Projektes rechnen. "Allein im Falle des Flussbaulichen Gesamtprojektes wären das bis zu 46 Mio. Euro durch die EU", so Kranzl abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressesprecher Alexander Lutz
Tel.: (01)711 62 65-8805 oder (0664) 5329354
alexander.lutz@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0003