"KURIER"-Kommentar von Andreas Schwarz: "Notwendige Klärung"

Ein Terror-Jet kann abgeschossen werden - wozu es nie kommen möge.

Wien (OTS) - Das Thema ist wenig populär, zugegeben: Darüber, ob ein von Terroristen gekaperter Passagierjet abgeschossen werden darf, um andere Zivilisten möglicherweise zu retten, spricht man nicht gerne.
Die "verantwortungslose Kunst-Diskussion" ((C) Wilhelm Molterer; Plagiat: Kronenzeitung) ist nach kurzem Zögern doch geführt worden und hat ein erstes Ergebnis: Im unwahrscheinlichen äußersten Notfall kann ein Abschuss erfolgen. Die Verantwortung tragen die Minister für Verteidigung und/oder Inneres.
Unklar bleibt, was das neben der moralischen Last für den Eurofighter-Piloten bedeutet, der auch bei Freigabe als letzter entscheiden muss, ob er schießt oder nicht. Denn völker- und verfassungsrechtlich ist die auch in anderen Staaten verbreitete Annahme, dass ein Abschuss im Notfall legitim ist, höchst fraglich. Was egal ist, so lange es nicht dazu kommt. Aber wenn doch?
Aber es hoffen alle - und hoffentlich zu Recht - dass die ethische Frage, welche Menschenleben im Fall des Falles mehr wiegen, eine akademische bleibt. Weil vielleicht Terroristen jetzt auch für Österreich wissen, dass sie nicht ungestört ans Ziel kommen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001