ÖAMTC: Trotz Sonneneinstrahlung auf das Auto, Schäden vermeiden

Wegen Brandgefahr Tank bei Hitze nicht randvoll füllen

Wien (OTS) - "Kraftstoffe dehnen sich bei hohen Temperaturen aus. Füllt man den Tank randvoll, sucht sich der Sprit über Tankentlüftungssysteme seinen Weg ins Freie", erklärt ÖAMTC-Techniker Thomas Stix. Wenn sich der Kraftstoff eines vollen 50 Liter Tanks von der Austrittstemperatur aus der Zapfsäule mit etwa 10 Grad auf über 25 Grad erwärmt, kann ein halber Liter Sprit austreten. Wer bei diesen hochsommerlichen Temperaturen den Tank also randvoll füllt und das Auto auch noch in der prallen Sonne stehen lässt, kann dadurch Brände begünstigen. "Genügend Spielraum hat der Sprit, wenn der Tankvorgang nach dem automatischen Abschnappen des Tankhahns beendet wird", ergänzt der ÖAMTC-Techniker, der noch weitere Tipps für die heiße Zeit parat hat.

Hitzestau im Auto: Wer trotz eines sonnigen Parkplatzes erträglichere Temperaturen im Innenraum haben möchte, sollte silberbeschichtete Matten auf der Außenseite der Windschutzscheibe anbringen. Die Hitzestrahlen werden reflektiert und dringen nicht durch die Scheibe ein. Hilfreich ist ebenso ein Sonnenschutz aus Karton, den man von der Innenseite her anbringt. "Auch mit dieser Variante kann man die Innenraumtemperatur um bis zu 25 Grad Celsius nach unten drücken", sagt der ÖAMTC-Techniker. Tipp des ÖAMTC-Experten: Elektronische Geräte wie Handys, Navigeräte, MP3-Player usw. nicht am Armaturenbrett in der prallen Sonne liegen lassen. Bei Temperaturen bis zu 80 Grad können diese Geräte Schaden nehmen. Auch ein Kindersitz sollte, bevor man das Kind hineinsetzt, auf Temperatur geprüft werden. Frei liegende Kunststoffteile können sich auch hier stark erhitzen. Abhilfe schafft das Abdecken des Sitzes mit einem hellen Tuch, ein feuchtes Tuch unterstützt den Kühleffekt.

Hitze-Entlastung für den Motor: Mit angepasster Fahrweise kann ein Überhitzen vermieden werden. Unnötiges Beschleunigen und Bremsen bringen den Motor schnell auf hohe Temperaturen. Eine niedrige Drehzahl ist bei Hitze angesagt und schont außerdem die Geldbörse. Pausen sind bei längeren Fahrten nicht nur für den Fahrer, sondern auch für die Abkühlung des Motors wichtig.

Klimaanlage: Bei stark aufgeheizten Fahrzeugen sollte man vor der Fahrt zunächst alle Fenster öffnen, damit die warme Luft entweichen kann. Anschließend stellt man die Klimaanlage auf die niedrigste Stufe, die Fenster sollten dabei offen sein, damit die heiße Luft schnell entweichen kann. Nach etwa drei Minuten können die Fenster wieder geschlossen werden. "Durch Betätigung der Umlufttaste wird die Luft im Wageninneren umgewälzt, wodurch sie noch schneller abkühlt", rät der ÖAMTC-Experte. Fünf Minuten später sollte man die Umluft-Funktion wieder deaktivieren, um die Luftqualität nicht zu verschlechtern.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Lydia Öttl
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001