Broukal an Brinek: Aufhebung der Kurientrennung im Regierungsprogramm

Alle unbefristet auf Laufbahnstellen beschäftigten WissenschafterInnen sollen eine Kurie bilden

Wien (SK) - "Lesen Sie bitte das Regierungsprogramm", empfiehlt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal seiner Kollegin von der ÖVP. VP-Wissenschaftssprecherin Brinek hatte heute zur Forderung der SPÖ, dass die bestehende Kurientrennung aufgehoben wird, gemeint, dies "komme nicht in Frage". "Freilich steht es genau so wortwörtlich im Regierungsprogramm", so Broukal am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Dort heißt es im Kapitel Wissenschaft: "Alle unbefristet auf Laufbahnstellen beschäftigten WissenschafterInnen sollen eine Gruppe ("Kurie") bilden." ****

Die ÖVP habe sich verpflichtet, dies auch so umzusetzen, betont Broukal. "Es ist auch nicht einzusehen, warum ein Spitzenarzt, der am Vormittag eine komplizierte Herzoperation ausführt, am Nachmittag nicht gleichberechtigt in einem Uni-Gremium mitentscheiden kann, weil er 'nur' außerordentlicher Professor ist", so der SPÖ-Wissenschaftssprecher. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002