Bures: Durchbruch beim Ausbau der Kinderbetreuungsplätze

Der Ausbau kann beginnen - aus versprochenen werden jetzt echte Betreuungsplätze

Wien (OTS) - "Der Ausbau der notwendigen neuen Kinderbetreuungsplätze kann beginnen. Die Finanzierung wurde nun auf Schiene gebracht", freut sich Frauenministerin Doris Bures über den heute bei der Regierungsklausur erzielten Durchbruch. Damit würden nun echte Verbesserungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreicht. "Die Vereinbarkeit ist nicht länger nur ein Schlagwort. Wir schaffen jetzt tatsächlich die Rahmenbedingungen, dass Frauen Beruf und Familie besser unter einen Hut bringen können", so Bures.

Möglich wurde die Einigung durch die Verknüpfung mit der vereinbarten Frühkindförderung, die allen Kindern die Chance auf einen positiven Schulstart ermöglichen wird. Vereinbart wurde ein jährliches Investitionsvolumen von bis zu 40 Millionen Euro. Der Bund stellt jährlich 20 Millionen Euro als Anstoßfinanzierung zur Verfügung und verlangt dafür eine Ko-Finanzierung von den Ländern - vor allem für die Schaffung von zusätzlichen Plätzen für Kleinkinder.

"Aus den versprochenen Kinderbetreuungsplätzen machen wir nun echte", betont Bures, die sich seit ihrem Amtsantritt im Sinne der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie vehement für einen Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen in Österreich eingesetzt hat.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien und Öffentlichen Dienst

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMB0001