Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Eine neue Art der Schnäppchen-Politik (von Claudia Grabner)

Ausgabe, 11. Juli 2007

Klagenfurt (OTS) - Es ist eine Frage der Absicht. Solange die
nicht geklärt ist, erübrigt sich jeder Kompromiss. Was also will die Politik? Will sie Vorschule - im besten und umfassendsten Sinne gezielter Bildungselemente - im Kindergarten verankern? Oder will sie ganz anderes: nämlich Sprachförderung als Integrationsmaßnahme? So "sie auf Letzteres abzielt, spielt die Politik mit faulen Tricks. Und mit billigen. Billig im eigentlichen Wortsinn gemeint als Gegenteil von teuer. Ein Schnäppchen eben ...

Migrationskinder ein Jahr vor der Schulpflicht - unter Androhung des Familienbeihilfe-Entzugs - zur Sprachförderung in den Kindergarten abzukommandieren, geht allerdings einen Schritt übers gute Geschäft hinaus. In Richtung neuer Art von Ignoranz: Weil (laut ÖVP-Wissenschaftsminister Hahn) Sprachförderung ohne (!) Förderung passieren soll. Kein ausgebildetes Lehrpersonal. Keine Didaktik. Stattdessen die Hoffnung, dass Kinder mit Sprachproblemen von Kindern ohne Sprachproblemen ausreichend lernen. Man darf perplex sein. Man muss perplex sein, ob einer derartigen Forschheit, die sich da ins Gewand der Naivität hüllt.´

Dass Sprachdefizite auch bei Inländerkindern hörbar sind, ist eine andere Geschichte. Prozentuell gesehen eine durchaus brisante ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Claudia Grabner
Tel.: 0463/5866-532
E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001