Kinderfreunde: Pflicht-Vorschuljahr muss gratis sein!

Ackerl: Keine finanzielle Belastung für betroffene Eltern

Linz (OTS) - Als Fortschritt, allerdings mit schweren Mängeln, werten die Österreichischen Kinderfreunde den von Wissenschaftsminister Hahn vorgelegten "Kompromiss", der ein verpflichtendes - am Kindergarten angesiedeltes - Vorschuljahr für Kinder vorsieht, die nachweislich zu wenig Deutschkenntnisse mitbringen, um dem Schulunterricht entsprechend folgen zu können.

"In der allgemeinen Diskussion um Elementarbildung und mehr Förderangebote für Kinder mit Migrationshintergrund geht das zwar in die richtige Richtung", verdeutlicht Landesrat Josef Ackerl, Bundesvorsitzender der Kinderfreunde, allerdings können wir nicht akzeptieren, dass jene Eltern, bei denen Bedarf festgestellt wird und die zu dieser Maßnahme verpflichtet werden, die Kosten dafür tragen müssen und noch dazu, im Falle der Nichtteilnahme, mit dem Entzug der Familienförderung rechnen müssen. Gerade diese Eltern würde das mit doppelter Härte treffen, zumal es sich bei Familien mit Migrationshintergrund in vielen Fällen auch um jene handelt, die zu den wirtschaftlich benachteiligten zählen."

Die Österreichischen Kinderfreunde, die sich seit langem für den "Gratiskindergarten ab zwei Jahren" einsetzen, weisen darauf hin, dass auch vermehrt österreichische Kinder Sprachprobleme und Sprachstörungen aufweisen und fordern deshalb eine logopädische Reihenuntersuchung für alle 3-Jährigen. Ein verpflichtendes Vorschuljahr soll dann für alle Kinder mit Sprach- und Sprechstörungen vorgeschrieben und selbstverständlich gratis angeboten werden.

Rückfragen:
01/5121298/51 Mag. Günther Leeb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002