Häupl für verpflichtendes Vorschuljahr

Wien (OTS) - Ein verpflichtendes Vorschuljahr sieht Bürgermeister Dr. Michael Häupl als die beste Lösung, um bei den Kindern vorhandene Sprachdefizite zu beheben und sie zur Schulreife zu führen In seinem Pressegespräch am Dienstag darauf angesprochen, sagte der Bürgermeister, ihm scheine der Schritt, der derzeit auf Bundesebene begangen werde, in die richtige Richtung zu gehen, wobei er im Detail ja noch nicht wisse, wie die angepeilte Lösung genau ausschaue. Gehe man den Weg jedoch konsequent weiter, so müsse das verpflichtende Vorschuljahr das Ziel sein. Diese von der SPÖ vorgeschlagene Lösung sei auch wesentlich klarer in ihrer organisatorischen Struktur als der Vorschlag im Rahmen des Kindergartens. Zu den Kosten für die Eltern bemerkte Häupl, dass ein Vorschuljahr als Schulpflicht natürlich gratis sein müsse. Was den Kindergarten betreffe, seien die Gebühren in Wien sozial gestaffelt, so dass bereits jetzt die Hälfte der Kinder den Kindergarten gratis besuche. Schulische Verpflichtungen seien einzuhalten, so Häupl schließlich, bei Nichteinhaltung sei er für Sanktionen.

Gegen Kindergeldrückzahlung

Bezüglich des Kindergeldes sprach sich Bürgermeister Häupl für eine Reparatur des betreffenden Gesetzes aus. Die Obergrenze für den Zuverdienst sei ein Fehler gewesen, von der verpflichtenden Rückzahlung solle man absehen. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
E-Mail: gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015