Spielberg - GROSZ: SPÖ und ÖVP richten Obersteiermark schlichtweg hin

Appell zur Sachlichkeit und zur Gemeinsamkeit für obersteirische Lebensader

Graz 2007-07-10 (OTS) - "Was sich hier zwischen SPÖ und ÖVP betreffend des Projekts Spielberg Neu abspielt, ist eine regelrechte Hinrichtung der Zukunftschancen der Obersteiermark. Die Landesregierungsmitglieder sowohl von SPÖ als auch ÖVP beweisen mit ihrem peinlichen Parteienstreit eine unfassbare Arroganz und Verachtung gegenüber jenen Menschen in der Obersteiermark, für die das Projekt Spielberg Neu Arbeitsplätze und Sicherheit bedeutet. Angesichts des unnötigen Parteien-Hick-Hacks ist jeder Großinvestor zu verstehen, der von diesem Projekt Abstand nimmt. Solang die Landesregierung weder Ernsthaftigkeit, noch Bemühen und schon gar keinen Willen zur Umsetzung dieses Projektes zeigt, ist Spielberg Neu bereits heute zum Tode verurteilt", so BZÖ-Landesobmann Generalsekretär Gerald Grosz zum peinlichen Parteienstreit und den täglichen Schuldzuweisungen von SPÖ und ÖVP betreffend des Projektes Spielberg Neu.

"Das BZÖ appelliert, gerade wenn es um diese schändlich behandelte Region geht, an Landeshauptmann Voves und seinen Stellvertreter Schützenhöfer eindringlich, die Gemeinsamkeit zu suchen, um damit auch den Investoren den Willen zur Umsetzung zu beweisen. Hier geht es nicht um Parteipolitik - hier geht es um Menschen, hier geht es um Arbeitsplätze, um persönliche Schicksale und die Zukunft der Obersteiermark", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002