Monatliche Kriminalstatistik des BM.I - Juni 2007

Kriminalitätsanfall ist rückläufig

Wien (OTS) - Die neu vereinbarten Kriminalitätsbekämpfungsstrategien greifen, der Kriminalitätsanfall ist wieder rückläufig. Im Zeitraum Jänner bis Juni 2007 wurden in Österreich 296.701 Straftaten angezeigt. Das bedeutet zwar noch eine Steigerung von 4,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, jedoch sind die angezeigten Straftaten gegenüber dem Vormonat um 2,1 Prozentpunkte gesunken. Besonders erfreulich ist, dass die Kriminalität in Wien zum Vergleichszeitraum 2006 um 1,3 Prozent zurückgegangen ist.

Für Innenminister Günther Platter sind diese Erfolge ein Beweis für die Wirksamkeit der punktgenauen Analysen aus dem Bundeskriminalamt, aufgrund derer die Strategien zur Bekämpfung der Kriminalität - gemeinsam mit den Sicherheitsverantwortlichen in den Bundesländern - erarbeitet wurden. Diese liefern genaue Grundlagen, lassen einen gezielten Ressourceneinsatz zu und ermöglichen ein Controlling durch die Landeskriminalämter und durch das Bundeskriminalamt.

"Da die beste Strategie immer nur so gut ist, wie die Menschen, die sie umsetzen, müssen die Leistungen aller Polizistinnen und Polizisten besonders betont werden", wie Innenminister Günther Platter hervorhebt.

"Das große Engagement unserer Exekutivbeamten und unsere gezielten Sicherheitsschwerpunkte werden auch in Zukunft garantieren, dass Österreich eines der sichersten Länder der Welt bleibt", so Innenminister Günther Platter abschließend. Erst zuletzt wurde Österreich in der neuesten Studie des "Institute for Management Development" in Lausanne unter 55 führenden Industrienationen zum sichersten Land an die Spitze dieser Studie gereiht.

Angezeigte Fälle Jän-Juni Jän-Juni + / - 2006 2007 Jän-Juni in % Wien 109.062 107.678 -1,3% Steiermark 30.411 31.293 2,9% Tirol 24.748 26.345 6,5% Niederösterreich 39.529 42.380 7,2% Vorarlberg 9.968 10.708 7,4% Salzburg 17.891 19.272 7,7% Burgenland 4.398 4.746 7,9% Kärnten 13.771 15.024 9,1% Oberösterreich 33.576 39.255 16,9% ÖSTERREICH 283.354 296.701 4,7%

Geklärte Fälle Jän-Juni Jän-Juni + / - 2006 2007 Jän-Juni in % Oberösterreich 16.615 19.562 17,7% Salzburg 6.119 7.037 15,0% Burgenland 2.323 2.508 8,0% Vorarlberg 5.434 5.824 7,2% Tirol 10.561 11.292 6,9% Steiermark 13.340 13.578 1,8% Kärnten 6.727 6.835 1,6% Niederösterreich 17.806 17.148 -3,7% Wien 32.977 28.701 -13,0% ÖSTERREICH 111.902 112.485 0,5%

Aufklärungsquoten Jän-Juni Jän-Juni + / - 2006 2007 Jän-Juni %punkte Salzburg 34,2% 36,5% 2,3 Oberösterreich 49,5% 49,8% 0,3 Tirol 42,7% 42,9% 0,2 Burgenland 52,8% 52,8% 0,0 Vorarlberg 54,5% 54,4% -0,1 Steiermark 43,9% 43,4% -0,5 Kärnten 48,8% 45,5% -3,4 Wien 30,2% 26,7% -3,6 Niederösterreich 45,0% 40,5% -4,6 ÖSTERREICH 39,5% 37,9% -1,6

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Michaela Huber
Tel. 01 - 53 126 - 2017
Bundeskriminalamt
Oberst Gerald Hesztera
Tel. 0664/323 00 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002