Swoboda: Rasche Beschlussfassung zu Europäischem Technologieinstitut notwendig

Wien (SK) - In seiner gestrigen Abendsitzung hat der Ausschuss für Forschungsfragen im Europäischen Parlament die Grundsätze des neuen Europäischen Technologieinstituts (EIT) beschlossen. Dieses soll Spitzenleistungen auf dem Gebiet der Forschung und Ausbildung innerhalb der EU garantieren. "Mit dieser Abstimmung ist man einen Schritt weitergekommen und die Weichenstellung ist erfolgt. Nun gilt es, rasch eine entsprechende Vereinbarung zwischen Rat, Parlament und Kommission zu schließen, um endlich zu einer definitiven Lösung zu kommen. Seit Anfang 2005 wird über das EIT diskutiert. Wenn man bedenkt, dass dieses Institut und die damit zusammenhängenden Wissens- und Innovationsgemeinschaft eine längere Anlaufzeit brauchen, darf jetzt keine weitere Zeit vergeudet werden", sagte der SPÖ-Europaabgeordnete Hannes Swoboda. ****

In der praktischen Umsetzung sollen über Europa hinweg "Wissens-und Innovationsgemeinschaften" zu einzelnen Themen geschaffen werden, die sich um öffentliche und private Finanzmittel bemühen müssen. Die Finanzierung für das Institut als solches ist mit 308 Millionen Euro für die kommenden sechs Jahre ab dem 1. Jänner 2008 sichergestellt. "Damit ist allerdings nur die Basisfinanzierung geklärt, der Finanzrahmen für die einzelnen Forschungs- und Ausbildungsinstitute muss erst vereinbart werden", stellt Swoboda klar. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004