OeNB - Österreichische Anleihen erfreuen sich großer Beliebtheit

Zahlungsbilanz im ersten Quartal 2007

Wien (OTS) - Im ersten Quartal 2007 investierten ausländische Anleger per saldo 27 Mrd EUR in österreichische Wertpapiere. 70% dieses Kapitalimportes gehen auf Anleihenkäufe zurück, wobei vor allem Bankenemissionen nachgefragt wurden. Dieser Sektor weitete im Berichtsquartal das Umlaufvolumen langfristiger Renten um rd. 18 Mrd EUR aus, wobei etwa 2/3 davon an das Ausland abgesetzt wurden. Dieser Kapitalzufluss von 12 Mrd EUR beträgt mehr als das Dreifache des entsprechenden Wertes im 1. Quartal 2006. Der Verkauf von Anteilspapieren, wie Aktien und Investmentzertifikaten, tendierte schwächer als im Vergleichsquartal und brachte etwas mehr als 1 Mrd EUR.

Die Veranlagung österreichischer Wertpapierinvestoren im Ausland (Portfolioinvestitionen) führte im 1. Quartal 2007 zu Nettoankäufen in Höhe von knapp 13 Mrd EUR, das ist um ein Viertel weniger als 2006 (17 1/2 Mrd EUR). Hier dominierten Geldmarktpapiere, sowohl hinsichtlich der Dynamik im Vorjahresvergleich als auch im Hinblick auf den im 1. Quartal 2007 veranlagten Betrag. Der Nettokapitalexport in Höhe von 8 1/2 Mrd EUR liegt um ein Drittel über dem Vorjahreswert und steht für zwei Drittel des insgesamt von Österreich in ausländische Wertpapiere im Berichtsquartal veranlagten Kapitals. Dieses Ergebnis resultiert primär aus dem Liquiditätsmanagement des Bundes. In allen anderen Wertpapierkategorien ging der Nettoerwerb österreichischer Anleger zurück. Die Nettokapitalexporte in Höhe von 1 Mrd EUR für Anteilspapiere und etwas mehr als 3 Mrd EUR für langfristige Renten liegen jeweils merkbar unter der Hälfte des Vorjahreswertes. Dieser Rückgang ist vorwiegend - wie schon in der 2. Jahreshälfte 2006 zu beobachten - auf die verringerten Investitionsaktivitäten der institutionellen Anleger, wie Banken, Versicherungen und Investmentfonds zurückzuführen.

Nettoverkäufe österreichischer Wertpapiere an das Ausland bewirkten im 1. Quartal 2007 Kapitalzuflüsse im Ausmaß von 27 Mrd EUR (nach 15 1/2 Mrd EUR). Im Berichtsquartal wurden damit bereits mehr als drei Viertel des gesamten Jahreswertes für 2006 erreicht. Bei dem Nettoabsatz entfielen 70% auf Investitionen in langfristige Rentenwerte, rund 25% auf Geldmarktpapiere und knapp 5% auf Aktien und Investmentzertifikate. Hinsichtlich des Absatzes inländischer Aktien (1. Quartal 2007: 1 Mrd EUR gegenüber 2 1/2 Mrd EUR) ist anzumerken, dass im Vorjahr - im Gegensatz zu heuer - bedeutende Kapitalerhöhungen, wie jene der Erste Bank, stattgefunden hatten. Im Segment der langfristigen Rentenpapiere fragten ausländische Investoren vor allem Bankenemissionen nach. Der Nettoverkauf aus diesem Titel im Ausmaß von 19 Mrd EUR geht zu mehr als 60% darauf zurück. 6 1/2 Mrd EUR veranlagten Ausländer in österreichische Geldmarktpapiere, vor allem begeben vom Bund. Wie auch auf der Aktivseite zeigt sich hier das Liquiditätsmanagement des Bundes.

Die Kapitaltransaktionen im Zusammenhang mit Direktinvestitionen führten in der Berichtsperiode per saldo zu einem Nettokapitalexport von 3 1/2 Mrd EUR. Dieser Wert resultiert aus Veranlagungen Österreichs in ausländische Unternehmen im Ausmaß von netto 11 1/2 Mrd EUR sowie jenen von ausländischen Investoren in österreichische Unternehmen in Höhe von netto 8 Mrd EUR. In beiden Fällen entstanden diese Ergebnisse durch umfangreiche Restrukturierungen im Bankensektor. Einerseits wurde eine Eigenkapitalzufuhr aus Italien registriert, andererseits Neuveranlagungen im südöstlichen Teil Europas.

Aus Sonstigen Investitionen, die insbesondere das grenzüberschreitende Kredit- und Einlagengeschäft beinhalten, flossen im 1. Quartal 2007 netto rund 14 1/2 Mrd EUR ab.

Die offiziellen Währungsreserven nahmen transaktionsbedingt um 0,2 Mrd EUR zu.

Der positive Trend der österreichischen Leistungsbilanz setzt sich weiter fort: Sie schloss im 1. Quartal 2007 mit einem Überschuss von rund 4 1/2 Mrd EUR (nach fast 4 Mrd EUR). Die günstige Entwicklung geht vor allem auf den internationalen Dienstleistungshandel zurück. Dieser Entwicklung wirkt der Trend der Vermögenseinkommen, also der Nettoerträge aus Veranlagungen im Ausland entgegen.

Der grenzüberschreitende Güterhandel zeigt weiterhin dynamisches Wachstum und trägt per saldo 0,2 Mrd EUR zur Verbesserung des Leistungsbilanzsaldos bei. Der Nettoüberschuss aus dem Reiseverkehr konnte nur leicht um 0,1 Mrd EUR gesteigert werden. Der internationale Dienstleistungsverkehr verzeichnete vor allem im Transithandel sowie in den Bereichen Consulting und technische Leistungen an das Ausland Erfolge.

Das Defizit aus grenzüberschreitenden Einkommen erreichte im 1. Quartal 2007 rund 0,7 Mrd EUR und lag damit um 0,2 Mrd EUR über dem Vergleichswert 2006. Einer leichten Saldenverbesserung bei Einkommen aus Direktinvestitionen standen höhere Nettoabflüsse in das Ausland aus Wertpapierveranlagungen sowie im Segment der Vermögenseinkommen aus Krediten und Einlagen gegenüber.

Weitere statistische Informationen finden sich unter statistik.oenb.at und dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 5555
statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001