Brandsteidl: Ziel bleibt verpflichtende Vorschule für ALLE Kinder

Vorschule für Kinder mit Sprachdefiziten kann nur erster Schritt sein

Wien (OTS) - "Wenn die Bundesregierung jetzt darüber diskutiert, ein verpflichtendes Vorschuljahr für alle Kinder mit Sprachdefiziten einzuführen, dann ist das selbstverständlich zu begrüßen. Dennoch darf nicht vergessen werden, was das nur ein erster Schritt in die richtige Richtung sein kann. Das eigentliche Ziel bleibt natürlich das international längst übliche verpflichtende Vorschuljahr für ALLE Kinder", stellte Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl heute fest.

Brandsteidl kritisierte, dass "manche offenbar immer noch glauben, dass das Vorschuljahr nur etwas mit Integrationspolitik zu tun hat. Auch wenn es auf der Hand liegt, dass die verpflichtende Vorschule auch hier einen Effekt hat, so reicht die Bedeutung weit hierüber hinaus." Als wichtigste Vorteile einer verpflichtenden Vorschule nannte sie:

o Bessere Förderung: Ein verpflichtendes Vorschuljahr bietet optimale geistige, soziale, sportliche und kreative Förderung für alle Kinder. o Richtiger Zeitpunkt: Im 5. Lebensjahr sind viele Kinder besonders lernneugierig. Durch die Vorschule hat jedes Kind hat die selben Chancen von Beginn an. o Weniger Risikoschüler: Kinder, die vorschulische Einrichtungen besuchen, sind in ihrer überwiegenden Mehrheit später keine "Risikoschüler".

Dass die längerfristig positiven Auswirkungen einer verpflichtenden Vorschule für alle Kinder nicht allein im Bereich des besseren Erwerbs der deutschen Sprache liegen, zeige - so Brandsteidl abschließend - nicht zuletzt die PISA-Studie: "PISA belegt, dass Kinder, die eine Vorschule besucht haben, mit 15 Jahren ein beispielsweise klar besseres Ergebnis in Mathematik haben. Der Schluss, der hieraus zu ziehen ist: Vorschule bereitet nicht nur sprachlich auf die Schule vor, sondern fördert umfassend die kognitive Entwicklung. Wer also ein besseres PISA-Ergebnis für Österreich will, muss für die verpflichtende Vorschule für alle Kinder eintreten. (Schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Matias Meißner
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Tel.: 525 25/77 014
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012