Haimbuchner: Eurofighter: Neuer Sprung von Darabos ins bayrische Fettnäpfchen

Deutsche Luftwaffe weiß nichts von gebrauchten Maschinen für Österreich

Wien (OTS) - Die Geheimniskrämerei von Darabos bezüglich seiner Geheimverhandlungen mit dem Eurofighter-Konzern habe offenbar gute Gründe, meinte heute FPÖ-Nationalratsabgeordneter Dr. Manfred Haimbuchner.

"Der Herr Verteidigungsminister setzte nämlich zu einem erneuten Kopfsprung ins bayrische Fettnäpfchen an", so Haimbuchner weiter. "Nachdem die Details aus den sogenannten "Vergleichsverhandlungen" zur Lasten der Luftraumsicherheit bekannt geworden sind, tauchen jetzt neue Informationen über das Verhandlungsgeschick des Herrn Verteidigungsministers auf. So vermelden das "profil" und das deutsche Magazin "Der Spiegel", dass die deutsche Luftwaffe vom Vorhaben, dass Darabos angeblich von ebendieser 6 gebrauchte Maschinen bekommen sollte, überhaupt nicht weiß."

Es gebe offensichtlich nur eine Vereinbarung zwischen Minister Darabos und Eurofighter-Chef Rauen. Es müsse dem Minister schon klar gewesen sein, dass Rauen offenbar eine Zusage über fremdes Gut betroffen habe. Die mangelnde Verfügungsgewalt von Rauen über Maschinen aus dem Besitz der deutschen Bundeswehr müsste wohl auch dem "bescheidensten" Verhandler der 2. Republik aufgefallen sein, so Haimbuchner.

Darabos entwickle sich zunehmend zu einer tragischen Mischung aus Schildbürger und Münchhausen, erklärte Haimbuchner. Wenn der Verteidigungsminister schon bereit sei, sich auch im Ausland lächerlich zu machen, solle er dies als Privatperson tun und die österreichische Landesverteidigung aus dem Spiel lassen. Darabos habe der österreichischen Öffentlichkeit außerdem endlich sein "Verhandlungsergebnis" auf Punkt und Komma vorzulegen, forderte Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007