FP-Schock: Immer noch zu wenig Polizisten auf Wiens Straßen!

FPÖ-Forderung nach mehr Polizei bleibt aufrecht

Wien, 09.07.2007 (FPD) - Der stetige Anstieg diverser Einbrüche
und Diebstähle in der Bundeshauptstadt beweist einmal mehr, wie dringend in Wien eine Aufstockung der Exekutivbeamte benötigt wird. Seit Langem ist dies ein großes Anliegen der Wiener FPÖ, doch bis heute wurde die Forderung von den Verantwortlichen ignoriert. Immer noch sind zu wenige Polizisten im Außendienst tätig, um die Bevölkerung vor den mittlerweile immens vielen Kriminellen auf der Straße und zu Hause zu schützen, kritisiert der Wiener FPÖ Klubobmann DDr. Eduard Schock.

Würde es endlich zu einer Mehraufnahme von wenigstens 1600 Beamten kommen, so hätte die Wiener Polizei eine realistische Chance ihrer Aufgabe - nämlich die Sicherheit der Wiener Bevölkerung zu gewährleisten - wieder Herr zu werden. Diese Zahl, die bereits seit Jahren von der FPÖ in Wien verlangt wird, findet in Anbetracht der 2008 stattfindenden EM durchaus ihre Rechtfertigung und kann keinesfalls als überhöht angesehen werden, meint Schock und fordert daher weiterhin eine Aufstockung der Exekutive in Wien.

Es scheint, als würde diese schwerwiegende Thematik von den anderen Parteien kaum aufgegriffen, woraus sich schließen lässt, dass diesen die Sicherheit der in Wien lebenden Menschen kein besonderes Bedürfnis ist. Es stellt sich daher die Frage, wann man als Bürger dieser Stadt wieder ohne Furcht und Schrecken durch die wunderschönen Straßen der Bundeshauptstadt spazieren kann. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005