vida zu Mindestlohneinigung: Alle Branchen mit Kollektivverträgen sind erfasst

Berichterstattung in Samstags-Krone leider irreführend

Wien (vida/ÖGB) - "Alle Branchen, die Mitglied bei der Wirtschaftskammer sind und einen Kollektivvertrag für die Beschäftigten abgeschlossen haben, sind von der Mindestlohneinigung der Sozialpartner erfasst", stellt Renate Lehner, stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Gewerkschaft vida, klar. So wird die Regelung beispielsweise - anders als in der Kronenzeitung vom 7. Juli dargestellt - auch für MasseurInnen, KosmetikerInnen, FußpflegerInnen und dergleichen gelten. "Denn für alle diese Branchen gibt es Kollektivverträge", so Lehner.++++

Was es derzeit nicht gebe, seien aktuelle Lohntabellen, weil die Arbeitgeberseite seit Jahren die Aushandlung neuer Löhne verweigere. "Und genau deshalb ist die Mindestlohnvereinbarung so wichtig. Denn sie gilt auch für alle diese Branchen, wo die Arbeitgeberseite seit Jahren blockiert", so Lehner. Sollten sich die Arbeitgebervertreter der einzelnen Branchen nicht an die von den Sozialpartnern ausgehandelte Regelung halten, würde - so Lehner - im Jahr 2009 ein Generalkollektivvertrag mit 1000 Euro Mindestlohn eingeführt.

ÖGB, 9. Juli 2007 Nr. 431

Rückfragen & Kontakt:

vida Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Martina Fassler
01/54641-117
martina.fassler@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002