Kalina an Molterer: "Bei der Vorschule keine halben Sachen machen"

Wien (SK) - "Keine halben Sachen, sondern ein durchdachtes, professionelles Modell erwarten sich Eltern und Lehrer bei der Vorschule", erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Die Tatsache, dass sich die ÖVP nach Jahren des Stillstands endlich bewegt, ist zwar eine erfreuliche; gleichzeitig muss aber an ÖVP-Obmann Molterer appelliert werden, auch noch den letzten Schritt zu tun, um zu einer guten Lösung zu kommen und nicht auf halber Strecke stehenzubleiben", so Kalinas Appell an Molterer.****

Besonders wichtig sei, dass die Vorschule für all jene verpflichtend ist, die es brauchen, also für Kinder mit sprachlichen und sozialen Schwierigkeiten vor dem Schuleintritt. Außerdem dürfe der notwendige Vorschulunterricht nicht zu einer "Schmalspurvariante Deutschkurse" geraten. "Die SPÖ hat ein gutes Modell vorgelegt, das nur mehr die Zustimmung der ÖVP braucht. Damit würde dann endlich eines der größten Probleme im Schulbereich gelöst, dem sollte sich Molterer nicht verschließen", so Kalina abschließend. (Schluss) cs/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001