"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "EU im Zug-Zwang" (Von ALOIS VAHRNER)

Ausgabe vom 27. April 2006

Innsbruck (OTS) - Kein Mensch weiß heute, ob der
Brennerbasistunnel tatsächlich ab 2010 gebaut und dann ab 2020 bis 2022 in Betrieb genommen werden kann. Zu viel ist beim größten Bauprojekt Österreichs aller Zeiten schon an Zahlen durch die Luft geschwirrt, vom Baubeginn 1993 bis hin zu den Kosten. Diese werden mit Finanzierungskosten auf über 8 Mrd. Euro geschätzt, angesichts der Erfahrungen bei der Unterinntaltrasse und bei Megabauten wie dem Kanal- oder Gotthardtunnel dürfte das noch nicht das Ende des Kosten-Tunnels sein.

Trotzdem: Die politischen Weichen scheinen gestellt für das Jahrhundertprojekt, das die Lkw-Transitlawine durch Tirol langfristig entschärfen soll. Dass diese noch immer anwächst, hat die EU zu verantworten. Transitvertrag, Ökopunkte, Fahrverbote: Wiederholt wurden Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung vom Tisch gefegt. Tirol kann von Lkw-Beschränkungen, wie sie dem Nicht-EU-Land Schweiz gewährt wurden, nur träumen. Wenn all die Steuer-Milliarden auch aus der EU Sinn machen sollen, dann sind neben Finanzierungs- auch fixe Verlagerungszusagen auf die Schiene und Obergrenzen für die Straße nötig. Die EU hat es selbst in der Hand.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001