Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Nächstes Desaster eine Frage der Zeit (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 7. Juli 2007

Klagenfurt (OTS) - Es gerät so schnell in Vergessenheit, welches Ausmaß an Korruption, Unvereinbarkeiten, dunklen Netzwerken und mangelndem Unrechtsbewusstsein aus jenen Sümpfen hervorgequollen ist, die zwei Untersuchungsausschüsse in den vergangenen Monaten sichtbar machten. Die bisherigen Konsequenzen aus diesem Blick in Abgründe fielen mager aus. So blieb etwa nach Vernehmen all der schmuddeligen Details am Rande des Eurofighter-Deals jegliche Schlussfolgerung für künftige Beschaffungsvorgänge aus. Zynisch betrachtet könnte man sagen: Das Resultat ist ein Sittenbild, mehr nicht.
Am Ende des Banken-Untersuchungsausschusses steht vorläufig auch nichts weiter als das Lippenbekenntnis der Regierung, die Finanzmarktaufsicht umzugestalten; auf Details wollte man sich nicht einlassen. Und das nach unzähligen Sitzungen, die verpulverte Unsummen, jede Menge verantwortungslose Verantwortungsträger und ein völliges Versagen jedweder Kontrollsysteme zutage förderten.
Wenn die Regierung nicht nach allen Enthüllungen ernsthaft an einem neuen Aufsichtsapparat für das Bankwesen arbeitet - und dafür müssten Pläne längst vorliegen -, ist das nächste Desaster, das zum Untersuchungsgegenstand taugt, nur eine Frage der Zeit.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001