Tobin Tax - GROSZ: Wieder vorprogrammierter SPÖ-Umfaller

Schlaftablette ÖGB endlich aufgewacht

Wien (OTS) - "Es ist zwar sehr erfreulich, dass der ÖGB - mit der Verzögerung einer Schlaftablette - endlich die BZÖ-Forderung nach der Einführung einer Tobin Tax unterstützt, aber es besteht akute Gefahr, dass gerade dieses weitere sozialistische Einlenken vom Umfallervirus des Herrn Gusenbauer befallen wird und damit die Chance auf Umsetzung gegen Null fällt", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz als Reaktion auf die heutige Forderung des ÖGB nach einer Besteuerung von von Finanztransaktionen.

Die Diskussion über eine Steuer auf internationale Finanztransaktionen, die Tobin Tax, wurde in Österreich durch einen Vorstoß des BZÖ ins Rollen gebracht. "Hundstorfers heutige Unterstützung ist aber bestenfalls mit Vorsicht zu genießen, denn gerade die SPÖ hat eine rasche Steuerreform und eine Entlastung der Arbeitnehmer bis heute verhindert. Nachdem der ÖGB zusammen mit SPÖ und BAWAG rund 4 Milliarden Euro in den Sand gesetzt hat - der Löwenanteil davon im übrigen Geld der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - verspricht ÖGB-Chef Hundstorfer den Arbeitnehmern nun alles, was gut und teuer ist, während seine eigene Regierungsfraktion die österreichischen Arbeitnehmer in einer noch nie dagewesenen Art und Weise schröpft", betont Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002