Bauer: Banken-Aufsicht muss ein starkes Instrument für einen guten Wirtschaftsstandort Österreich sein

Wien (SK) - "Die Banken-Aufsicht muss ein starkes Instrument für einen guten Wirtschaftsstandort Österreich sein" - diesen Wunsch artikulierte SPÖ-Wirtschaftssprecher Hannes Bauer am Freitag im Nationalrat bei der abschließenden Debatte über den Banken-Untersuchungsausschuss. Er forderte eine "schlagkräftige und einheitliche Finanzmarktaufsicht, in die die Anregungen des Rechnungshofs und die bisherigen Erkenntnisse des U-Ausschusses einfließen". Denn eines steht für Bauer fest: "Ich bin überzeugt, dass wir den Finanzmarkt Österreich so darstellen müssen, dass wieder Vertrauen entsteht und Arbeitsplätze gesichert werden können". ****

Bauer lobte die "gute Arbeit des Ausschusses, die mehr zu Tage gefördert hat, als manche vermutet haben". Er ortet Handlungsbedarf auf allen Ebenen und sprach dabei etwa den internen Bereich, die Bankenprüfer und die Staatskommissäre an. Bei der Bankenaufsicht strebt er eine "Konzentration in Form einer einheitliche Aufsicht als Kooperation von OeNB und FMA an". (schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009