VP-Korosec zu Ombudsstellen im KAV: Ein Tausch der Türschilder, nichts weiter

Wien (VP-Klub) - "Ich kann keine wesentlichen Neuerungen am Beschwerdemanagement im KAV erkennen", stellt LAbg. Ingrid Korosec, Gesundheitssprecherin der ÖVP, bezugnehmend auf die diesbezügliche Pressekonferenz von SP-Gesundheitsstadträtin Wehsely am heutigen Freitag fest.

Die im Rahmen dieser Pressekonferenz großartig präsentierten Ombudsstellen im KAV könnten, so Korosec, beim besten Willen nicht als solche bezeichnet werden. "Eine Ombudsstelle, die durch KAV-Bedienstete besetzt wird, kann doch nicht wirklich als unabhängig bezeichnet werden. Beschwerden werden zwar entgegengenommen und an die betroffenen Fachbereiche weitergeleitet, aber von Kontrolle kann da keine Rede sein. Das einzige Neue in der Sache ist, dass die bisherigen Beschwerdestellen in Ombudsstellen unbenannt werden. Ein Tausch der Türschilder, nichts weiter. Für die Patientinnen und Patienten bringt dies absolut keine Verbesserungen", kritisiert Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004